Botox® oder Füller – Tipps zur richtigen Entscheidung

Die Hautalterung verstehen: Aufbau und Alterung der Haut
22. September 2018
Was ist eine Kapselverhärtung und wie kann sie behandelt werden?
13. November 2018
Show all

Mit zunehmendem Alter wird das Fettgewebe, das unser Gesicht unterpolstert, weniger. Dadurch entstehen Falten, eingesunkene Gesichtspartien, Schatten und Augenränder und andere bekannte Alterungserscheinungen. Normalerweise beginnt dieser Alterungsprozess der Haut in den dreißiger Jahren unseres Lebens. Mit fortschreitendem Alter setzt er sich fort. Der Hauptgrund für die sichtbaren Zeichen des Alterns ist der Verlust von Volumen in der Gesichtsmitte.

In den 40ern und 50er Jahren beginnt der Abbau von Fettgewebe

  • unter den Augen
  • im Bereich der Wangen
  • an der Stirnpartie

Dementsprechend beginnen viele Menschen in diesem Alter, über die Verwendung von Botox® oder eine Faltenunterspritzung mit Füllern nachzudenken. Diejenigen, bei denen sich Alterungserscheinungen schon früh zeigen, oder Menschen, für die das Aussehen sehr wichtig ist, machen sich vielleicht sogar schon früher über dieses Thema Gedanken.

Die wichtigste Entscheidung: Wer injiziert?

Wenn Sie zum ersten Mal eine Behandlung mit Botox® oder Füllern in Erwägung ziehen, ist die grundlegendste Entscheidung, bei wem sie den Eingriff vornehmen lassen. Auch sind unterschiedliche Präparate auf dem Markt. Die gründliche Auswahl des behandelnden Arztes ist entscheidend – lassen Sie sich ausreichend Zeit für diese Wahl. Hinweise zur Auswahl eines Plastischen Chirurgen erhalten Sie in unserem Beitrag zum Thema. Nicht nur wird ein erfahrener und renommierter Arzt den Eingriff fachmännisch vornehmen, sondern Sie zudem auch zu allen offenen Fragen ausführlich und fachkundig beraten.

Wie lange hält das Ergebnis der Behandlung an?

Die Wirkung von Hyaluronsäure-Füllern hält nicht für immer an. Der Vorteil ist, dass sie im Gegenzug wenige Nebenwirkungen in Form von Langzeiteffekten mit sich bringen. Wie lange das Ergebnis der Behandlung sichtbar bleibt, hängt von zwei Faktoren ab:

  1. Welcher Teil des Gesichts wird behandelt?
  2. Welche Art von Füller wird verwendet?

Bei den meisten Patientinnen und Patienten hält das Ergebnis einer Faltenunterspritzung mit Füllern rund sechs bis neun Monate lang an. Andere warten zwischen den Behandlungen ein Jahr oder noch länger ab. Botox® auf der anderen Seite wird meist nach drei bis vier Monaten wiederholt, wenn es aus kosmetischen Gründen injiziert wird – etwa zur Behandlung von Gesichts- oder Augenfalten oder zur Akzentuierung von Augenlidern oder -brauen.

Wann ist eine Behandlung mit Füllern oder mit Botox® angeraten?

Frühe oder leichte Anzeichen des Alterns lassen sich mit Füllern oder Botox® gut behandeln. Sind Gesichtspartien sehr stark eingesunken, die Kontur stark verändert oder sind tiefe Falten vorhanden, dann sind Füller, ein Facelift oder eine Augenlidkorrektur unter Umständen die geeignetere Methode zur Verjüngung des Gesichts. Hierbei ist es möglich, Fettgewebe im Gesicht umzuverteilen, um insgesamt ein jüngeres und frischeres Aussehen zu erhalten.

Quelle: http://mdsource.com/try-botox-fillers