Sprechen Sie uns an!
Kontakt
Ästhetisch Plastische
Chirurgie Berlin
Dr med Olaf Kauder
Dott mag Andrea Caletti
Sprechen Sie uns an!
Fragen & Termine

Facelift: Hals & Hals­straffung

vom Facharzt in Berlin

Der schöne Hals ist eine der Körperregionen, an denen sich der Alterunsprozess deutlich abzeichnen kann. Hautfalten oder Fettpolster, zunächst nur bei gesenktem Kinn, später auch bei erhobenem Kinn, stören die Kontur von Kinn und Hals. Auch unschöne, senkrechte Halsbänder können die die Ästhetik der Halskontur beeinträchtigen. In diesen Fällen kann ein Halslifting, eine Fettabsaugung, eine vordere Halsplastik oder eine Kombination aller genannten Eingriffe für Sie geeignet sein.

ZUVIEL HAUT, ZUVIEL FETTGEWEBE (DOPPELKINN) ODER BEIDES?

Nichts davon ist dazu geeignet einen schlanken Frauenhals eleganter erscheinen zu lassen. Neben der Augenpartie ist der schlanke, faltenfreie Hals der Stolz einer jeden attraktiven Frau. Leider erschlafft die Haut des Halses mit zunehmender Alterung. Bei schlanken Personen treten zusätzlich senkrechte Muskelbänder hervor und stören die einst grazile Silhouette des Halses. Bei beleibteren Individuen kann ein durch überschüssiges Fettgewebe gebildetes Doppelkinn sehr störend sein.

Grundsätzlich kann bei ausreichender Elastizität der Halshaut ein Doppelkinn gut durch eine Fettgewebsabsaugung entfernt werden. Ist jedoch zuviel erschlaffte Haut vorhanden, kann eine Halsstraffung erfolgen. In der überwiegenden Zahl der Fälle sollte diese Halsstraffung mit deiner Straffung der Wangen kombiniert werden. Dadurch können Sie vermeiden, daß störende Übergänge vom straffen Hals zum doch möglicher Weise schon etwas hängendem Wangenbereich entstehen.

WARUM HAUT ALTERT

…und warum Cremes irgendwann nicht mehr den gewünschten Effekt erzielen können

Das Gesicht ist wie keine andere Region des menschlichen Körpers der Umwelt ausgesetzt. Zu den Umweltgiften die unsere Gesichtshaut vorzeitig altern lassen, gehören insbesondere UV- Strahlung (besonders die UV-A Strahlung in Solarien) und Nikotin. Durch diese zwei Faktoren verliert die Haut die für ein ästhetisches Äußeres so wichtige Elastizität.

Parallel zu diesem Verlust an Elatizität verlängern sich nach und nach die kleinen Bändchen, welche die Gesichtsmuskulatur mit der Haut verbinden. Ein faltiger Hals wird sehr oft als auslösendes Moment für eine Korrektur gesehen. „Hamsterbäckchen“ stören die ehemals dreieckige Gesichtskontur und lassen diese viereckig (alt) oder männlich erscheinen. Abgesunkene Strukturen werden auf ihren ursprünglichen Platz gebracht, der entstandene Hautüberschuß wird entfernt. Kontur und Dynamik des Gesichtsausdrucks werden wiederhergestellt.

Was bis heute leider noch nicht wieder hergestellt werden kann ist die Elastizität der Haut. Der Anhebung der unter der Haut gelegenen Strukturen kommt daher eine besondere Bedeutung zu. Straffte man nur die Haut, sowie wie es früher der Fall war, resultieren wie gezogen aussehende, operiert anmutende Gesichter. Durch die Anwendung von inzwischen seit mehr als 15 Jahren bekannten und bewährten Verfahren in der Faceliftchirurgie, muss dies heute nicht mehr auftreten.

ANÄSTHESIEFORM UND KLINIKAUFENTHALT

Ein Halslifting wird in der Regel stationär durchgeführt. In Vollnarkose haben Sie als Patient und auch der Chirurg die notwendige Ruhe für die 1 bis 2 Stunden dauernde Feinarbeit. Die notwendigen Voruntersuchungen werden im Vorfeld Ihres Termins in der Clinic durchgeführt. Dabei haben Sie auch Gelegenheit, die Narkose mit dem Anästhesisten zu besprechen. Je nach Eingriff ist mit einem Klinikaufenhalt von etwa einem Tag zu rechnen. Begrenzte kleine Eingriffe können auch in örtlicher Betäubung und ambulant erfolgen.

WIE VERLÄUFT DIE OPERATION?

Bei einem Facelift werden in Narkose werden vom Chirurgen die Schnitte so gesetzt, wie Sie es zuvor mit ihm besprochen haben. Die Haut wird entlang der Schnittführung vom darunterliegenden Gewebe gelöst, und das unter der Haut gelegene Bindegewebe, die erschlaffte Mimik-Muskulatur sowie abgesunkene Fettpölsterchen können korrigiert werden. Hauchdünne Fäden fixieren das abgesunkene Bindegewebe sowie die Muskulatur an ihrem ursprünglichen Platz. Nach dem Schließen der Wundränder mit intrakutanen Nähten erhalten Sie meist zwei Drainagen und um den Kopf einen leichten Verband. Insgesamt dauert die Operation je nach Ausmaß ca. 1 bis 2 Stunden. Während dieser Zeit hat der Chirurg Feinarbeit zu leisten.

WELCHE RISIKEN SOLLTEN SIE BEACHTEN?

Leiden Sie unter Allergien, wie z. B. gegen Medikamente oder Pflegemittel, oder anderen Krankheiten, so müssen Sie uns diese in jedem Fall mitteilen. Neigen Sie zu auffälligen blauen Flecken oder haben Sie anhaltende Blutungen nach Bagatellverletzungen, so sollte eine Gerinnungsstörung vor der Operation durch eine geeignete Untersuchung ausgeschlossen werden. Außerdem sollten Sie Ihrem Chirurgen mitteilen, ob Sie eine starke Gewichtsreduktion planen, da sich dadurch das Ergebnis verändern kann.

WELCHE KOMPLIKATIONEN KÖNNEN ENTSTEHEN?

Nach einer Halsstraffung kann das Hautgefühl hinter Ohren oder am Hals beeinträchtigt sein. Ein eventuell nach der Operation auftretender Bluterguß kann den Heilungsprozeß wesentlich verzögern und wird deshalb durch einen kleinen operativen Eingriff entfernt. Durchblutungsstörungen der Haut als Folge von übermäßigem Nikotingenuß können zu Wundrandnekrosen und auffälligen Narben führen. Diese müssen gegebenenfalls nachbehandelt werden.

Stellen sich bakterielle Infektionen ein, kann dies durch die verzögerte, sekundäre Heilung der Wunde zu breiteren Narben führen. Diese können durch einen erneuten kleinen Eingriff korrigiert werden. Schädigungen der Gesichtsnerven, die in fachkundigen Händen nahezu ausgeschlossen sind, regenerieren sich im allgemeinen innerhalb von 3 bis 6 Monaten. Vereinzelt kann es zu Läsionen von Haut- und Muskelnerven kommen, die sich aber selbsttätig innerhalb von Wochen bis Monaten wieder regenerieren. Eine permanente, durch Nervenverletzungen bedingte Störung der Gesichtsmuskulatur ist eine extrem seltene Komplikation.

WELCHE NACHBEHANDLUNG IST ERFORDERLICH?

Der Verband und ggf. die Drainagen werden bereits nach 1 Tag abgenommen, und die Fäden können in der Regel nach 10 Tagen entfernt werden. In der Folgezeit ist es wichtig die Haut gut und reichlich mit Feuchtigkeit zu versorgen. Nach einer Fettabsaugung am Hals kann es erforderlich sein, für 1 bis 2 Wochen ein Kompressionselement zu tragen, um die Wundheilung günstig zu beeinflussen. Weitere Anweisungen erhalten Sie im Konkreten Fall von Ihrem Plastischen Chirurgen.

WAS IST NACH DEM EINGRIFF ZU BEACHTEN?

Die Zeitdauer bis zur völligen Regeneration kann je nach individueller Veranlagung und Ausmaß des Eingriffs sehr unterschiedlich ausfallen. Nach der Operation sollten Sie sich auf jeden Fall für 5 bis 7 Tage Ruhe gönnen. Während dieser Zeit sollten Sie Ihre Haut intensiv mit leichten Cremes behandeln, die Ihnen Ihr Plastischer Chirurg empfehlen wird. Bereits nach 8 Tagen können Sie wieder wie gewohnt duschen und Make-up auflegen.

Verzichten Sie während der ersten 4 Wochen auf Nikotin und Schmerzmittel, wie z. B. Aspirin(R). Auch direktes Sonnenlicht sollten Sie für die Dauer von 4 Wochen konsequent meiden. Wenn Sie sich in den darauffolgenden Wochen der Sonne aussetzen, so ist ein Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor zu empfehlen. Ihre sportlichen Aktivitäten können Sie meistens nach 4 Wochen in vollem Umfang wieder aufnehmen.

PERSÖNLICHE BERATUNG

Für detaillierte und individuelle Auskünfte stehen wir Ihnen im persönlichen Beratungsgespräch zur Verfügung. Hierbei haben wir vor allem auch Gelegenheit, Ihre genauen Veränderungswünsche kennen zu lernen. Denn nur wenn wir wissen, welche Erwartungen Sie mit einem Korrektureingriff Halsstraffung verbinden, können wir Ihnen das für Sie am besten geeignete Verfahren darlegen. Wir sind für Sie da. Zögern Sie nicht uns anzusprechen.