Tipps für
Beratungsgespräche

DAS BERATUNGSGESPRÄCH

Im Beratungsgespräch schildert der Arzt OP-Verlauf, Narkoseart, Dauer eines möglichen stationären Aufenthalts, individuelle Chancen und Risiken, Alternativen und Kosten (Achtung: beim Preisvergleich auf die Endsumme inkl. Narkose, Klinikaufenthalt etc. achten!) sowie mögliche Nachuntersuchungen (z. B. bei Implantateinsatz) und Möglichkeiten der Vor- und Nachbehandlung zur positiven Beeinflussung des Ergebnisses. Eine genaue Erhebung der bisherigen Krankengeschichte, in der auch bestehende und vorbestehende Krankheiten, Allergien und Unverträglichkeiten zur Sprache kommen, ist ebenfalls erforderlich. Hierauf können Sie sich gut vorbereiten. Verschweigen Sie Ihrem Arzt nichts. Er ist Ihre Vertrauensperson. Es geht um Ihre Sicherheit.

Bei einem ästhetisch-plastischen Eingriff ist vom Gesetzgeber zum Schutz der Patienten ausdrücklich vorgesehen, daß eine sehr schonungslose Aufklärung durch den Arzt erfolgt. Achten Sie darauf, dass sich der Arzt Zeit nimmt und Ihnen Ihr Vorhaben so präzise wie nur möglich erklärt. Jedoch geschieht dies speziell bei erfahrenen Ärzten nicht immer ungefragt bis ins letzte Detail. Hier tragen Sie als Patient eine gewisse Eigenverantwortung, indem Sie von Ihrem Recht auf Information Gebrauch machen und gezielt nachfragen. Scheuen Sie sich nicht, mehrmals nachzuhaken, bis Sie die Sachlage genau verstanden haben. Wir werden stets sehr bedacht sein, daß Sie sich vor einer Behandlung im Klaren sind, wie der Ablauf Ihrer Behandlung und Nachbehandlung sein wird.

Weitere Kriterien, die Sie spätestens im Beratungsgespräch erfragen sollten und die idealerweise alle mit Ja zu beantworten sind:

· Facharztausbildung Plastische u. Ästhetische Chirurgie
(bzw. alternativ bei Eingiffen an Kopf und Hals auch möglich: Zusatzbezeichnung. „Plastische Operationen“)

· Begriffe wie Schönheitschirurg, kometischer Chirurg oder Ästhetischer Chirurg sind NICHT geschützt und dürfen von JEDEM Arzt der einmal ein Messer in der Hand hatte benutzt werden.

· Spezialisierung auf den Ästhetischen Bereich

· Langjährige Berufserfahrung

· Hinreichende Routine, speziell beim gewünschten Eingriff

· Belegbare Fort- und Weiterbildung

· Professionelle Voraussetzungen im Operationsumfeld

· Professionelle Anästhesie, gesicherte Nachversorgung

· Einsatz von OP-Techniken, die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen genügen

· Einsatz von Materialien, Gerätschaften etc., die entsprechend zugelassen bzw. zertifiziert sind

· Mitgliedschaft in einer der renommierten Fachgesellschaft
z.B. DGPRÄC, VDÄPC, DGÄPC
(Dies sind die einzigen Fachgesellschaften in Deutschland, in die nur Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie aufgenommen werden)

· Ausführliches Beratungsgespräch durch den operierenden Arzt selbst

Wenn Sie auch nach dem Beratungsgespräch unsicher sein sollten, ob Sie den richtigen Arzt gefunden haben, so können Sie sich zum Beispiel an das unabhängige Beratungszentrum für Ästhetische Plastische Chirurgie, Acredis, wenden, um Informationen zur Qualifikation des Arztes zu erhalten.
www.Acredis.com hat in meiner Praxis ein detailliertes Assessment durchgeführt und mir das Prädikat „Best of Class“ für die Brustvergrößerung verliehen.

Sorgfältige Auswahl der Patienten hinsichtlich falscher Erwartungshaltung oder Motivation

PERSÖNLICHE BERATUNG

Für detaillierte und individuelle Auskünfte stehen wir Ihnen im persönlichen Beratungsgespräch zur Verfügung. Hierbei haben wir vor allem auch Gelegenheit, Ihre genauen Veränderungswünsche kennen zu lernen. Denn nur wenn wir wissen, welche Erwartungen Sie mit einem Korrektureingriff verbinden, können wir Ihnen das für Sie am besten geeignete Verfahren darlegen. Wir sind für Sie da. Zögern Sie nicht uns anzusprechen.